12. Sep 2022

Digitalstrategie: Ein Quäntchen Partizipation

Vernetzung -Das Bundesgesundheitsministerium hat den angekündigten, partizipativen Prozess auf dem Weg zu einer Digitalstrategie gestartet. Nicht alle glauben an den großen Wurf.

Im Koalitionsvertrag angelegt, bei der DMEA 2022 durch die zu diesem Zeitpunkt neue Abteilungsleiterin Digitalisierung im Bundesgesundheitsministerium (BMG), Dr. Susanne Ozegowski, angekündigt, jetzt gestartet: In Berlin fand die Auftaktveranstaltung für jenes partizipative Verfahren statt, an dessen Ende eine Digitalstrategie für das deutsche Gesundheitswesen stehen soll. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sparte nicht mit großen Worten: „Wir wollen einen Neustart in der Digitalisierung wagen. Wir wollen alle zusammenbringen und die Sache vom Ende her neu denken.“

Im Garten der Pfade, die sich verzweigen

Der Minister betonte, dass auch das BMG bereit sei, „Pfade, die schon eingeschlagen wurden, nochmal zu verlassen, wenn es dafür gute Gründe gibt.“ Das betreffe die Telemedizin genauso wie die Telematikanwendungen eAU, E-Rezept und ePA sowie die digitalen Gesundheitsanwendungen. Zum Thema E-Rezept sagte Lauterbach, dass er den Ausstieg der KV Schleswig-Holstein aus dem Roll-out bedauere: „Ich hoffe und glaube, dass wir wieder zusammenkommen.“ Klar sei, dass das E-Rezept in der derzeitigen Version noch nicht da sei, wo es sein müsse: „Der unmittelbare Nutzen ist noch nicht greifbar. Die Königsdisziplin ist das E-Rezept, das direkt an die Apotheke geschickt wird, bevorzugt mit der Versichertenkarte.“ Im Moment sei es beim E-Rezept noch nicht die Nutzung „wo ich sagen würde, das ist ready for primetime“.

Richtig ehrgeizig sind die Primetime-pläne Lauterbachs beim Thema elektronische Patientenakte. Die ePA, so der Minister, sei für ihn die Kernanwendung, weil mit ihrer Hilfe eine Verbesserung der Versorgung erreicht werden könne. Seine Vision, so Lauterbach, sei eine Digitalisierung, die es auf Grundlage der elektronischen Patientenakte erlaube, mit digitalen Zwillingen in der Versorgung klinische Studien durchzuführen: „Eine Opt-out ePA ist dafür eine Conditio sine qua non“, so Lauterbach.

Partizipieren Sie jetzt!

Zurück zur Digitalstrategie, die den Weg zum digitalen Patientenzwilling weisen soll. Ozegowski skizzierte den Strategieprozess – und sorgte damit im Anschluss auf den Gängen für eher gemischte Reaktionen. Wichtig sei zum einen, ein gemeinsames Bild zu entwickeln, das zeige, wo es eigentlich hin gehen soll mit der Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen. Nur aus einem solchen gemeinsamen Bild könne abgeleitet werden, welche Entscheidungen zu treffen und welche Weichen priorisiert zu stellen seien. Neben einem vernünftigen Zielbild erhofft sich Ozegowski von dem Strategieprozess außerdem einen psychologischen Effekt: Im Moment sei das deutsche Gesundheitswesen in Sachen Digitalisierung in einer Art Berliner-Flughafen-Narrativ gefangen, das unbedingt durchbrochen werden müsse.

Der Strategieprozess des BMG hat bereits in den letzten Wochen Fahrt aufgenommen. Es wurden bereits diverse Interviews mit „Expert:innen“ – das sind nicht zuletzt auch Patientenvertreter:innen – geführt, um zumindest vorläufig einige Kernfelder der künftigen Strategie abzustecken. Die Experteninterviews wurden auch dazu genutzt, den Fragenkatalog für das Online-Stellungnahmeverfahren zu erarbeiten. Dieses Online-Stellungnahmeverfahren – das blieb bei der Veranstaltung selbst etwas nebulös – hat mehrere Ebenen. Fragebögen wurden zum einen einer langen Reihe von „üblichen Verdächtigen“ gezielt zugeschickt. Es gibt aber auch für jede und jeden anderen die Möglichkeit, sich daran zu beteiligen. Der Fragebogen ist über die BMG-Webseite erreichbar. (Siehe unten.)

Strategie-Deadline ist Frühjahr 2023

Der Online-Fragebogen ist der zentrale Partizipationskanal des Strategieprojekts und die einzige Stelle, an der sich wirklich jede und jeder einbringen kann. Darauf bezog sich auch die meiste Kritik, die am Rande der Auftaktveranstaltung zu hören war: Reicht ein Online-Fragebogen wirklich aus, um von „Partizipation“ reden zu können. Oder handelt es sich eher um ein Feigenblatt, und am Ende bleiben jene unter sich, die schon seit Jahren unter sich sind? Es bleibt wohl abzuwarten. Eine Teilnahme am Online-Verfahren ist jedenfalls noch bis zum 28. September möglich. Der Input aus den Fragebögen wird im Anschluss gesammelt, und er werde dann in Fachforen „herunterdestilliert“, so Ozegowski. Hier blieb sie sehr unkonkret. Aktuell sind wohl acht derartige Foren geplant, wobei keine Aussagen dazu gemacht wurden, wovon es abhängt, wer eine Einladung zu diesen Foren erhält.

Wie auch immer der Fachforenprozess abläuft, am Ende wird auf Basis der Diskussionen in diesen Foren ein abschließendes Strategiedokument verfasst. Fertig sein soll der Prozess dann Anfang 2022 oder spätestens im Frühjahr 2021, wie Dr. Karsten Neumann, Senior-Partner bei Roland Berger betonte. Die Berater von Roland Berger organisieren für das BMG den Strategieprozess und werden wohl auch an den Fachforen und der letztendlichen Ausformulierung beteiligt sein.

 

Weitere Informationen:

Informationen zum Strategieprozesse des BMF https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/digitalisierung/digitalisierungsstrategie.html

Onlinefragebogen (bis 28. September 2022) https://ntgt.de/ra/s.aspx?s=471544X101306025X84197

 

In Kooperation mit Redaktion E-HEALTH-COM